„Wir brauchen ein Davos in geil!“

Juhu, es geht los! Unsere erste Reisestation - Elisa Naranjo, Head of Fairstainability bei Einhorn in Berlin



Elisa haben wir das erste Mal bei einem Panel beim Climat Summit im Juni diesen Jahres gesehen und waren begeistert von Ihrer Geschichte! Hier wollten wir unsere Reise starten!

Und das taten wir am 04. September 2020 - wir konnten Elisa nur virtuell treffen, aber das tat dem wunderbaren Gespräch keinen Abbruch!


Die Geschichte von Elisa beginnt mit ihren Erfahrungen aus ihrem vorherigen Unternehmen und der Erkenntnis, dass das Thema Nachhaltigkeit nur dann erfolgreich umgesetzt wird, wenn es eine Rolle für die gesamte Organisation spielt. Wenn mit dem Lieferanten z.B. die Guideline "keine Überstunden für die Arbeiter*innen" vereinbart wurde, aber gleichzeitig eine andere Abteilung Zeitdruck auf den Lieferanten ausübt (mit dem Hinweis, dass man den Auftrag sonst an jemand anderen vergeben muss...), dann ist klar, was er tun wird - dann ist das Thema zum Scheitern verurteilt!


Daher gilt für Elisa die Erfolgsprämisse, wie sie bei ihrem jetzigen Arbeitgeber Einhorn gesetzt ist: Geschäftsstrategie und Nachhaltigkeitsstrategie auf AUGENHÖHE! Beides ist gleichwertig und wird immer gemeinsam betrachtet!


und GEMEINSAM - statt DIE Lieferanten gegen WIR der Auftraggeber

Bei Einhorn gelingt die Zusammenarbeit mit den Lieferanten anders:

- gemeinsam wird nach Lösungen gesucht, anstatt nur Forderungen zu stellen

- Unterstützungsteams werden zur Verfügung gestellt, anstatt Kontrollteams zu schicken.

Beeindruckend für uns war, das 20 % der Mitarbeiter*innen sich mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigen. Bei ca. 20 Mitarbeiter*innen macht das 4 Personen, die sich um die Projekte und vor allem um Nachhaltigkeit kümmern. Sie kümmern sich um weitere nachhaltige Produkte und um andere Themen wie: Gesellschaftlicher Dialog (u.a. Veranstaltung Olympiastadion, die leider wegen Corona entfallen musste); Beratung; Wissenschaftstransfer… und alles mit viel Leidenschaft!

„Wir mögen Wissenschaft und sind neugierig!“

Was ist hilfreich für die Umsetzung des Themas?

- Research beim Lieferanten, wir wollen verstehen, welche Hindernisse der Lieferant hat und mit ihm gemeinsam nach Lösungen suchen

- Geschäftsstrategie und Nachhaltigkeitsstrategie immer gemeinsam statt konkurrierend denken und danach handeln

- Nachhaltigkeit steht auf derselben Stufe wie der Gewinn

- Strategische Entscheidungen immer mit Fokus Nachhaltigkeitsbedingungen klären



Woran verzweifelt ihr auch ein bisschen?

...je mehr Produkte, je tiefer man hinein geht bzgl. des Impact, desto politischer wird es und wir stellen uns immer die Frage, reicht das? Funktioniert das? Wir versuchen systemischer zu werden, um unseren Impact zu vergrößern.“

Elisa hat eine spannende Parallele zum Thema New Work gezogen. Organisationen, denen es leichter fällt, das Thema Nachhaltigkeit anzugehen, sind meist auch beim Thema New Work (weniger Hierarchie, mehr Verantwortung an die Mitarbeiter*innen übergeben, Transparenz, Zusammenarbeit im Team…) weit vorne. Die beiden Themen scheinen für die Organisationen eng zusammenzuhängen.

Sehr inspirierend war es mit Elisa! – wir haben z.B. die Idee gesponnen für Berlin ein agiles Team aufzustellen. Dieses Team besitzt dann alle benötigten Kompetenzen, um Unternehmen auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit von "a bis z" zu begleiten…, aber das sind erstmal zarte Ideen-Pflänzchen. Wir werden berichten...


In diesem TedX Talk könnt Ihr Elisa nochmal in Live erleben, wie sie zum Thema Nachhaltigkeit steht und was an klassischen Ansätzen ihrer Meinung nach falsch läuft!









Drop Me a Line, Let Me Know What You Think