Filme produzieren und nachbearbeiten - geht das auch klimaneutral?


Bis ein Film in die Kinos kommt vergehen oft Jahre, die Produktion und die Postproduktion sind aufwändig, auch was die Klimabelastung angeht.

Wir haben Carsten Schuffert von „Bewegte Bilder“ in Tübingen gefragt "Produktion, Postproduktion und Projektion von Filmen - geht das auch klimaneutral?"


"Nachhaltiges bzw. klimaneutrales Handeln heißt, Dienstleistungen und Produkte herzustellen, die der Umwelt im optimalen Fall zu Gute kommen, ihr vor allem nicht schaden!"



Das war schon ein tiefer Herzenswunsch von ihm als er mit seiner Firma „Bewegte Bilder“ aus einem alten, unökonomischen Schlachthofgebäude 2010 in ihren Neubau umzog.

So begann die Reise zur Greenpostproduktion damit, ein so energieeffizient wie mögliches Gebäude zu bauen, in dem sich alle: Familie, Mitarbeiter und Kunden wohlfühlen. Dies ließ sich mit einem ressourcenschonenden Holzhaus mit Photovoltaik, Photothermie und Regenwassernutzung realisieren.



"Klimabewahrende Maßnahmen müssen Lust machen - Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und schließlich auch Kunden!"

In einer Firma, die Film und Ton bearbeitet, ist das eine interessante Herausforderung. Schließlich kann man sich gut vorstellen, mit welcher gigantischen Datenflut hier umgegangen wird.


Vor 28 Jahren hat „Bewegte Bilder“ damit begonnen Draußen-Kino zu machen und Videoclips zum Beispiel für die Weltausstellung zu erstellen.

Heute findet die Postproduktion von Kinofilmen bei "Bewegte Bilder" in Tübingen statt, was mit dem Versand großer Datenmengen verbunden ist.

Nach einigem Abwägen heißt das, vermehrt die Daten per Glasfaserkabel zu beziehen und wieder zu versenden anstatt große Festplatten zu verschicken, deren Lieferkette nicht immer nachvollziehbar ist.

Für die nötige Serverleistung bei der Bearbeitung bewegter Bilder, die immerhin zu 50% aus Kühlung besteht, stehen die Server in einem ausgeklügelten Belüftungssystem, statt einer durchgängig laufenden Klimaanlage - die läuft nur im August wenn´s richtig warm ist - und schließlich wird die überschüssige Wärme über einen Wärmetauscher weitergenutzt.

"Die Fahrt auf die Biennale in Venedig, die für uns Filmleute ein jährliches Highlight darstellt, habe ich diesmal mit dem Zug unternommen – ein Erlebnis, das ich nicht mehr missen möchte!"

Natürlich lässt sich auch bei aller Aufmerksamkeit für das Klima noch einiges verbessern.

So reduzierte das Team von „Bewegte Bilder“ im letzten Jahr die Klimabelastung nochmals um ca. 30% im Vergleich zum Vorjahr.

Weil LED Lampen im ganzen Haus und echter Ökostrom schon seit Jahren selbstverständlich sind, konnte das nur durch erhöhte Achtsamkeit und ständige Suche nach Hebeln gelingen: z.B. durch das noch konsequentere Nutzen des intelligenten Elektrikmanagementsystems, mit dem sich alle nicht benötigten Geräte auf einen Click ausschalten lassen, oder durch die Reduktion von Flugreisen, die innerdeutsch ganz eingestellt wurden, oder durch die Ernährungsumstellung auch bei den Kollegen, die inzwischen vermehrt vegetarisch, regional, saisonal essen.

„Wir müssen etwas tun weil wir eine Ökosauerei-Branche sind!“ - so entstand die Initiative der MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg mbH für Greenshooting - 100 grüne Produktionen https://greenshooting.mfg.de

Und Bewegte Bilder reagierte prompt mit einem Extrabonus für die Postproduktion von grün produzierten Filmen.

Das Engagement für einen gelingenden Klimaschutz geht eben für Carsten über die eigenen vier (Firmen-)Wände hinaus und er hofft, dass dieser Anreiz Wirkung auch auf die Produktion von Filmen entfaltet. Das fängt beim Catering an und endet bei der Nutzung klimaneutraleren Materials für die Produktion.

Schließlich wird Carsten auch noch selber aktiv und macht eine Ausbildung zum Greenconsultant in der Filmproduktion, um sein spezielles Wissen im Produktions-Workflow mit Klimaberatung zu verknüpfen.

Gute Idee – ein Wiedergabe-Label wie eine Schutzmarke: „dieser Film wurde grün produziert“

In der Filmwelt beginnt das klimaneutrale Wirtschaften erst und dabei ist Carstens Spaß bei der ständigen Suche nach noch mehr klimabewahrenden Ideen ansteckend.


Du hast uns auf unserer Reise sehr inspiriert, selber weiter zu suchen - vielen Dank an Dich, Carsten Schuffert und "Bewegte Bilder"


Es gibt noch eine Menge Ideen, wie

Beeinflussen von Fördergeldern für grünproduzierte Filme

Umstellung auf LED Licht und weg von Dieselgeneratoren am Set

Wassersprudler statt Plastikflaschen beim Flimdreh

Recycling von Latexmasken

Börsen für Kulissenbau, damit Kulissen weiterverwendet werden

und

und

....


ENDE